zurück

Wächterkontrolluhr

Saarländisches Uhrenmuseum


Herstellung: 1. Viertel 20. Jahrhundert
in: Deutschland

Merkmale

Inventarnummer:
2019SUM038
Anzahl:
1 Stück
Objektbezeichnung:
Sachgruppe:
Maße:
Objekt:
Höhe: 10 cm
Durchmesser: 9.5 cm

Beschreibung

Die Wächterkontrolluhr Actagraph wird in einer Werbeanzeige von 1929 beworben mit der aussage: "Sie markiert nicht nur die verschiedenen Stationszeichen, sondern schreibt auch die Tätigkeiten des Wächters auf. Beste Referenzen! Erstklassige Qualität." Sie wurde von der Uhrenfabrik von Jakob Palmtag in Schwenningen, Am Neckar 1 hergestellt. Sie war eine von einigen Konkurenzfirmen der Firma des Erfinders der tragbaren Kontrolluhr Johannes Bürk, die ebenfalls in Schwenningen entstanden. Palmtag stellte auch Arbeitskontrollapparate, Signaluhren, Hausuhrwerke und Brieftaubenkonstatieruhren her.
Die Kontrolluhr besteht im unteren Teil aus einem Uhrwerk, das eine Papierscheibe dreht. Auf der Platine darüber befindet sich ein "Schrittzähler" in Form eines schwarzen Gussgewichts, dass ich bei jeder Bewegung, also bei jedem Schritt bewegt und ein Zahnrad um einen Zahn weiterdreht.
Über ein Getriebe wird eine Kurvenscheibe sehr langsam bewegt. Damit verbunden ist ein Stift, der an den Kontrollstellen durch einen Schlüssel von außen bewirkt ein Loch in die Papierscheibe darunter stechen kann. Der Winkel zwischen zwei Markierungen zeigt die Uhrzeit an. Der Abstand vom äußeren Kreis macht eine Aussage über den zurückgelegten Weg.