zurück

Stechuhr

Handwerks- und Industriemuseum Fellenbergmühle


Herstellung: 1950er, 1960er-Jahre
in: Merzig

Merkmale

Inventarnummer:
2017FMF0078
Anzahl :
1 Stück
Objektbezeichnung:
weitere Objektbezeichnung:
sog. "Mutteruhr"
Signatur:

Firmenaufdruck (Zifferblatt: J. Schlenker Grusen Uhrenfabrik Schwemmingen A./N. Nr. 3080)

Maße:
H: 116 cm, B: 42,5 cm (max.), T: 30 cm (max.)

Beschreibung

Stechuhr ("Mutteruhr").

Bei dem ca. 1,16 m hohen, max. 42,5 cm breiten und max. 30 cm tiefen Exponat handelt es sich um eine Stechuhr der Firma "J. Schlenker Grusen Uhrenfabrik Schwemmingen A./N." (Nr. 3080), welche als sogenannte "Mutteruhr" die anderen Stechuhren des Betriebes (Neben- oder Tochteruhren) elektronisch steuerte. Das im Jahre 1839 von Carl August von Steinheil erfundene Prinzip der Mutter-, Haupt- oder Normaluhr gewährleistet eine exakt synchrone Gangweise aller angeschlossenen Uhren. Dies ist für eine einheitliche Zeitanzeige innerhalb von Unternehmen, Behörden und Schulen wichtig.
Die vorliegende, bereits elektronische Variante stammt aus der Zeit, als Paul Gottfrois Inhaber und Leiter der feinmechanischen Werkstatt in der Fellenbergmühle (1967 - 1973) war. Das hölzerne Gehäuse birgt im oberen Teil ein Uhrwerk mit Ziffernblatt und (sichtbarem) Pendel sowie - von dem Uhrwerk angetrieben - einen Zeitmechanismus, der die Uhrzeit auf die Stechkarten druckte, sobald man sie in den dafür vorgesehenen Stechschlitz im unteren Teil der Uhr steckte.