zurück

Wanduhr

Saarländisches Uhrenmuseum


Herstellung: um 1800
in: Frankreich

Merkmale

Inventarnummer:
2015SUM022
Anzahl:
1 Stück
Objektbezeichnung:
Sachgruppe:
Maße:
Gesamt: D: 24,5 cm, T: 11 cm, L: 97 cm

Beschreibung

Die komplizierte Wanduhr hat ein weißes Porzellanschild mit ganz außen arabische Zahlen von 1-31 für die Tage des Monats, einem Minutenring, einem Ring mit römischen Zahlen von 1-12, dann einem Kranz mit vier Mondphasen, in einem weiteren Kranz sind die Abkürzungen für die Wochentage aufgemalt : JEU ( Jeudi-Donnerstag), VEN (Vendredi-Freitag), SAM ( Samedi-Samstag), DIM ( Dimanche-Sonntag), LUN (Lundi-Montag), MAR ( Mardi-Dienstag), MER (Mercredi-Mittwoch). Es folgen fünf den Wochentagen zugehörende Planetensymbole, Sonne und Mond: Jupiter, Venus Saturn, Sonne, Mond, Mars, Merkur. Die Uhr hat zwei zwiebelförmige Messingzeiger für Stunde und Minute, zwei schwarz lackierte Zeiger für die Anzeige von Wochentag und Tag im Monat. Das Messingwerk hat einen Massivholzrahmen mit Fingerzinken. Das Werk hatte wohl ursprünglich einen Spindelgang und wurde fachmännisch umgebaut. Es hat jetzt eine seltene Hemmung mit einem ungezahnten Hemmungsrad mit Stiften, wie bei einer Amanthemmung ( oder Stiftenhemmung, Scherenhemmung, Mannhardtgang), aber einen Anker mit großem Öffnungswinkel. Bei dem Umbau wurde eine Halterung für den Windfang in die Platine eingesetzt, es wurden Lager für die Pendelaufhängung eingesetzt, andere Lager geschlossen. Das Sekundenpendel (macht einen Schlag pro Sekunde) bewegt sich in einer speziellen seltenen Pendelaufhängung. In das Porzellanschild wurden zwei weitere Löcher gebohrt . Die ursprünglichen Löcher passen nicht zu dem Werk. Bei einer versuchten dritten Bohrung kam es wohl zu einem Riss über das ganze Zifferblatt. Dieser wurde so fachgerecht repariert, dass er nur bei genauerer Untersuchung zu entdecken ist.