zurück

2007SSM92

Saarländisches Schulmuseum


Herstellung: von bis
in: Stuttgart

Merkmale

Inventarnummer:
2007SSM92
Anzahl :
1 Stück
Objektbezeichnung:
Sekundärliteratur
Ikonografie:
Material:

Beschreibung

Die deutsche Künstlerin Mate Mink-Born (geb. 1882) hat die Vorlagen zu über hundert Schulwandbildern für den Religionsunterricht gemalt, die Bilder sind im Herrmann Appel-Verlag Stuttgart von 1929 bis vermutlich 1940 veröffentlicht worden. Über die Künstlerin ist (uns) außer dem Geburtsdatum nichts bekannt, sie ist weder im Künstlerlexikon von Thieme/Becker noch in anderen einschlägigen Werken verzeichnet. Gleichzeitig mit den Schulwandbildern erschien eine Reihe von Broschüren, verfasst von Eugen Dipper, betitelt: "Handreichungen zum Gebrauch der biblischen Anschauungsbilder von Mate Mink-Born für Kindergottesdienst, Schule und Haus" (spätere Folgen mit ergänztem Titel: "... der künstlerischen biblischen Anschauungsbilder..."). Diese Broschüren erschienen in 14 Folgen von 1929 bis 1936 im Verlag Appel, allerdings in München, sie enthalten u.a. ein "Biblisch chronologisches Verzeichnis der 1936 vorliegenden Anschauungsbilder von Mate Mink-Born" mit den Titeln und Seriennummern sowie eine Fotografie und ein (vermutlich) Selbstportät der Künstlerin. Aus diesen Broschüren sind die hier präsentierten Kopien entnommen. In dieser Datei sind folgende Abbildungen zu finden: 2007SSM92a: Folge 1, Titelblatt; 92b: Folge 1, Vorwort; 92c: Folge 1, S. 7-9, Beispiel für die Texte mit Abbildungen; 92d: Folge 2, Foto Mink-Born; 92e: Folge 6, S. 36, Übersicht über die bis 1931 erschienenen Bilder sowie Ankündigung von "kleinen Verteilbildchen"; 92f: Folge 10, Foto des verstorbenen Verlegers Appel und Nachruf; 92g: Folge 10, Selbstporträt M. Mink-Born (vermutet); 92h: Folge 13, S. 45, biblisch chronologisches Verzeichnis; 92i: Folge 14, Textplan des Reichsverbandes für Kindergottesdienst; 92j: Folge 14, Inhaltsübersicht über die 14 Broschüren. Das SSM ist an weiteren Informationen zur Künstlerin sehr interessiert.