zurück

Stockuhr

Saarländisches Uhrenmuseum


Herstellung: Ende 19. Jahrhundert

Merkmale

Inventarnummer:
2014SUM001
Anzahl:
1 Stück
Objektbezeichnung:
Sachgruppe:
Signatur:

beschriftet (Werk: Ernst Schmidt Dresden 242, DRP Nr 54033 P28 Nr 18252)

Maße:
Gesamt: H: 42 cm, B: 27 cm, T: 23 cm

Beschreibung

Die Stockuhr im Stil des Historismus mit furniertem Eichengehäuse ist reich verziert mit Holzzierteilen wie Zierleisten, Zierfries, dreieckige Holzkrone mit gedrechselten Holzpuppen, durchbrochenen und geschnitzten Applikationen. Das Zifferblatt in einem verglasten quadratischen Rahmen hat in den Ecken goldfarbene Blumenreliefs, einen Minutenring, arabische Zahlen und Zeiger im Stil Louis XV. An den Ecken des Gehäuses befinden sich in Messing geprägte Verzierungen, auf der Rückseite eine Tür mit Textil beschichtetem gelochtem Metalleinsatz. Das massive Messingwerk mit Grahamgang mit Reglage hat ein Vierfach-Schlagwerk. Hammer und Gongstuhl fehlen. Die Stockuhr (oder Stutzuhr oder Bracket Clock) ist eine Räderuhr mit Federzug, die zum Aufstellen auf Tischen, Kommoden, Kaminen oder Konsolen geeignet ist. Die Uhren ähneln oft dem Oberteil von Bodenstanduhren (daher Stutzuhr). Die ersten Bracket Clocks wurden im 17.Jahrhundert gebaut und hatten massive Messingwerke, Spindelgang,und Federantrieb mit Kette und Schnecke.