zurück

Backform

Museum Schloss Fellenberg


Herstellung: von bis

Merkmale

Inventarnummer:
2017MSF0264
Anzahl:
2 Stück
Objektbezeichnung:
Sachgruppe:
Material:
Metall (Gusseisen, Aluminium)
Maße:
Gesamt:
Durchmesser: 32 cm

Beschreibung

Beschreibung
Zwei Backformen für Rührkuchen
Eine gusseiserne Form für Gugelhupf oder ähnliche Kuchen und eine einfache Kuchenform aus Aluminium

Geschichte des Backens
Im antiken Griechenland war plakous das Wort für Kuchen und hatte denselben Stamm wie das Wort für flach (verwandt mit Fladen). Im Lateinischen wurde daraus placenta, was heute noch der Begriff für Mutterkuchen ist. Im zweiten Jahrhundert v. Chr. beschrieb Cato einen Kuchen, der dem modernen Käsekuchen ähnelte. Die Römer verwendeten in der Antike bereits Hefe zum Backen. Im Mittelalter war der verbreitetste Kuchen eine Art süßes Brot oder Früchtebrot. Feines Gebäck kam erst mit der Verbreitung feinen Zuckers seit dem 16. Jahrhundert auf; in diese Zeit fällt die Einführung des Biskuitteigs sowie von Schokolade und Vanille als neue Zutaten in Europa. Spätestens im 17. Jahrhundert wurden frühe Modelle der Springform zum Backen verwendet. Im 19. Jahrhundert kamen Speisesoda und Backpulver auf den Markt. [1,2]

Literatur /Quellen
[1] Wikipedia
[2]http://www.planet-wis-sen.de/alltag_gesundheit/essen/backen/top.jsp