zurück

Formularschein Andenken an die erste Heilige Communion

Wundersame Orte


Herstellung: 13.04.1896

Merkmale

Institution:
Inventarnummer:
2015SMK0060
Anzahl:
1 Stück
Objektbezeichnung:
Formularschein Andenken an die erste Heilige Communion
weitere Objektbezeichnung:
Formularschein Andenken an die erste Heilige Communion
Material:
Maße:
Gesamt: H: 30 cm, B: 22 cm (mit Rahmen)

Beschreibung

Das Textfeld befindet sich in einem abgesetzten Rechteck mit einer Herz- Jesu Darstellung Christus im Medaillon weist auf sein Herz (Symbole: Dornenkrone, Flammen ,Kreuz).
Die Verehrung des Heiligsten Herzens Jesu ist eine Ausdrucksform der römisch-katholischen Spiritualität. Dabei wird Jesus Christus unter dem Gesichtspunkt seiner durch sein Herz symbolisierten Liebe verehrt. Grundtext aus dem Evangelium ist (Joh 19,34 EU) bzw. (Joh 7,37, EU): das durchbohrte Herz des Gekreuzigten als Quelle der Sakramente der Kirche. In der Präfation des Hochfestes vom Heiligsten Herzen Jesu heißt es:
"Aus seiner geöffneten Seite strömen Blut und Wasser, aus seinem durchbohrten Herzen entspringen die Sakramente der Kirche. Das Herz des Erlösers steht offen für alle, damit sie freudig schöpfen aus den Quellen des Heiles."[1]
Die vier umkränzenden Textbänder beeinhalten folgende Worte
Ich bin das/ lebendige Brod aus dem Himmel/ herabgekommen.
Darunter das handschriftlich ausgefüllte Textfeld:
Peter Ludwig Kunz hat am 13. April die erste hl. Communion in der Pfarrkirche zu Marpingen empfangen, Th. Schmitt pf. 1896
Das Außenfeld mit Blumen- und Blattwerksornamentik wird durch einen Engel geziert der ein Schriftband mit dem Text " siehe das Brot der Engel" hält. __________________________________________________________________________ Literatur / Quellen
[1] wikepedia

Literatur

Sachs Badstüber Neumann, : Wörterbuch zur Christlichen Kunst, Hanau: Werner Dausien, Hanau.