zurück

Bunsenbrenner

Museum Handwerkerhof


Herstellung: von bis
von: G. Barthel als Hersteller
von: Guilbert Express Unis France als Hersteller
von: Ernst Hähnel GmbH als Hersteller
in: Ottweiler

Merkmale

Inventarnummer:
2017HWO0152
Anzahl:
1 Stück
Objektbezeichnung:
Handlötlampen
weitere Objektbezeichnung:
Bunsenbrenner
Sachgruppe:
Handwerk (Maler- und Anstreicher)
Maler (Arbeitsgeräte)
Material:
Maße:
Gesamt: B: 13 cm, T: 20 cm, H: 18 cm (li. im Bild), B: 11 cm, T: 26 cm, H: 16 cm (mitt. im Bild), B: 5 cm, T: 26 cm, H: 14 cm (re. im Bild)

Beschreibung

Drei Handlötlampen (Bunsenbrenner)

Bei dem ca. 18 cm hohen, etwa 20 x 13 cm messenden Exponat links im Bild handelt es sich um eine Hand-Lötlampe der Firma "G. Barthel". Die Lötlampe wurde mit Benzin oder Petroleum betrieben - der dafür vorgesehene Behälter besitzt eine manuell zu betätigende Pumpe und dient zugleich als Standfuß. Die Lampe wurde an einem Holzgriff gehalten, der Brenner mit Verstellrad (Ventil) ragt leicht schräg über dem Behälter auf. Gustav Barthel war ein Hersteller von Laternen (BAT), Lötlampen und Kochern mit Sitz in Dresden. Das Unternehmen besaß bereits 1908 eine Niederlassung in Boston, USA und arbeitete dort mit der Firma "Globe Gas Light Company" zusammen. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen enteignet/verstaatlicht und ein Teil der Produkte im Nachfolgebetrieb "VEB Lötgeräte Dresden" - unter Verwendung des alten Logos - gefertigt.

Bei der mittleren Handlötlampe dürfte es sich um das Model "No. 44" des französischen Herstellers "Guilbert Express Unis France" handeln. Das Gerät ist 15 cm hoch, misst etwa 26 x 11 cm. Der ebenfalls zylindrische Brennstoff-Behälter besitzt eine manuell zu betätigende Pumpe sowie ein Überdruckventil. Der Griff besteht zur Gänze aus Metall. Das 1905 gegründete Unternehmen "Guilbert" gab 1911 seinen Benzinlampen die Markennamen "Express" und "Rapide", nannte sich im Folgenden "Anciens établissements Léon Guilbert & Fils" und produzierte bereits ab 1932 weltweit erfolgreiche Butan-Propan-Geräte. Seit 1984 heißt die Firma "Guilbert Express".

Das Gerät rechts im Bild ist ein Exemplar der Lötlampe "Vulcano 2848". Bei diesem 14 cm hohen und 26 x 5 cm messenden Modell handelt es sich um eine Benzin-Lötlampe mit manueller Pumpe und einfachen Klappgriffen.
"Vulcano" war der Markenname der Firma "Ernst Hähnel", die 1885 in Heidersdorf/Sachsen gegründet worden war. Nach 1945 war das Unternehmen als Lötkolben- und Lötapparate-Fabrik "Ernst Hähnel GmbH" in Lüdenscheid/Westf. ansässig. In den 1950er Jahren übernahm die Firma dann auch die Lötlampenproduktion von "Enders" - aus diesem Grund gibt es teilweise identische Modelle von beiden Herstellern und gemeinsame Aufkleber mit beiden Firmennamen.