zurück

Münze

Römermuseum Schwarzenacker


Herstellung: Römische Kaiserzeit: 270 - 274 n. Chr.
in: Schwarzenacker

Merkmale

Inventarnummer:
2008RMS1396
Anzahl :
1 Stück
Objektbezeichnung:
weitere Objektbezeichnung:
Antoninian - lokale Nachprägung
Sachgruppe:
Münzen (Römische Münzen)
Material:
Kupfer (mit Silberüberzug)
Technik:
geprägt
Maße:
D: 1,3 cm, Gewicht: 0,8 g

Beschreibung

Antoninian, Tetricus I. od. II. - lokale Nachprägung.
Av.: Kopf des Kaisers mit Strahlenkrone, nach rechts; Legende verloren;
Rv.: vermutlich stehende Figur (mit Lanze ?); Legende verloren bzw. unlesbar;
Tetricus I. (Gaius Pius Esuvius Tetricus) herrschte von 271 bis 274 n. Chr. über das von Postumus im Jahre 260 n. Chr. gegründete "Gallische Sonderreich" (Imperium Galliarum). Dieses römische Teilreich bestand bis zu seiner Rückgliederung durch Kaiser Aurelian im Jahre 274 n. Chr. im Westen des Römischen Reiches und umfasste zeitweise ganz Gallien, die germanischen Provinzen, Britannien und Spanien. Zur Zeit des Tetricus I. war sein Umfang allerdings beschränkt auf Gallien und Britannien. Tetricus berief im Jahre 273 n. Chr. seinen gleichnamigen Sohn zum Mitherrscher (Tetricus II.). Tetricus I. wurde nach der militärischen Niederlage gegen Aurelian begnadigt und diente seinem ehemaligen Widersacher noch viele Jahre als Statthalter von Lucania. Sein ebenfalls verschont gebliebener Sohn Tetricus II. bekleidete im Folgenden hohe senatorische Ämter.
Der Antoninian wurde als Silbermünze mit einer Wertigkeit von zwei Denaren um 214 n. Chr. unter Kaiser Caracalla eingeführt. Bis in die Regierungszeit Diocletians, welcher die Prägungen in Zuge seiner 293 n. Chr. erfolgten Münzreform einstellte, hatte sich der Silbergehalt stetig reduziert, so dass es sich bei späten Antoninianen nur noch um Kupfermünzen (ggf. mit einem feinen Silberüberzug) handelte. Das markanteste Merkmal des Antoninians ist die Strahlenkrone auf dem Haupt der abgebildeten Herrscher.
Bei vorliegender Münze handelt es sich um eine lokale Nachprägung - die Bildmotive sind, soweit erkennbar, stilisiert ausgeführt.
Münztyp (Vorbild): RIC V, 2, Nr. ? Prägeort: Gallien.
Die Münze ist stark abgegriffen und zudem korrodiert; der ausgefranste Rand weist mehrere Abbruchstellen auf, die Legenden sind weitgehend verloren bzw. unlesbar.

Literatur

Mattingly, Harold (Hrsg.) / Sydenham, Edward Allan (Hrsg.): Roman Imperial Coinage (=V, Part 2), London 1968, Band V, 2.

Kreckel, Thomas (Hrsg.) / Börner, Susanne (Hrsg.): Geld regiert die Welt. Münzfunde aus Schwarzenacker, Homburg/Saar 2013.