zurück

1994-7558

Archäologiepark Römische Villa Borg


Herstellung: 1. bis 4. Jahrhundert n. Chr. (römische Kaiserzeit)
in: Borg

Merkmale

Inventarnummer:
1994-7558
Anzahl :
1 Stück
Objektbezeichnung:
Siegelkapsel
Technik:
gegossen
Maße:
Gewicht: 4,9 gr, H: 0,45 cm (Büchse), L: 2,4 cm (Büchse), D: 0,2 cm (Büchse Löcher), B: 0,2 cm (Büchse Wandstärke), H: 0,2 cm (Deckel), B: 1,5 cm (Deckel), L: 2,4 cm (Deckel), B: 0,6 cm (Scharnier)

Beschreibung

Siegelkapsel, tropfenförmig, stark korrodiertes Unterteil mit drei kleinen Löchern im Boden, seitlich am Rand zwei Kerben, auf gegenüber liegender Seite Rand an einer Stelle ausgebrochen, an der Spitze kleines Loch zur Aufnahme des kleinen Deckeldorns, fest korrodiertes Backenscharnier, an der Spitze der Deckelunterseite ein kleiner Dorn, Oberseite mit geperltem Rand, symmetrisch angeordnete halbrunde und winklige Felder mit Resten einer roten Emaileinlage; hellgrün patinierte Bronze.

Beim Email der römischen Kaiserzeit handelt es sich stets um Grubenschmelz (französisch: émail champlevé), bei dem Vertiefungen im Metall mit Email aufgefüllt wurden (siehe Literatur: Steuer 1989, 202).

Siegelkapseln dienten in römischer Zeit zum Versiegeln von Dokumenten, wie z. B. einem beschriebenen Wachstafelbüchlein (tabulae ceratae, zweiseitig: diptychon). Dazu wurde das Dokument verschnürt. Die Schnur wurde durch die Löcher im Boden der Kapsel sowie durch Kerben am Rand gezogen und in der Kapsel verknotet. Anschließend wurde der Knoten mit Wachs versiegelt, in das Wachs wurde ein Siegelring gedrückt und der Deckel zugeklappt. Zur Kontrolle des Siegels konnte man den Deckel der Kapsel jederzeit öffnen, zum Lesen des Dokumentes musste jedoch das Siegel entfernt werden (z. B. durch Durchschneiden der Schnur). Die Siegelkapsel schützte das Siegel beim Transport, sie ließ sich auch mehrfach verwenden.

Literatur

Steuer, Heiko: Email (= Reallexikon der Germanischen Altertumskunde), Berlin: de Gruyter, 1989, S. 202