zurück

Pektoralkordel, Pektoralpostament

Sammlung Philippi


Merkmale

Institution:
Inventarnummer:
SPH1665
Anzahl:
1 Stück
Objektbezeichnung:
Pektoralschnur
weitere Objektbezeichnung:
Pektoralkordel, Pektoralpostament

Beschreibung

Selten verwendet in der römisch-katholischen Kirche zu rosafarbenen Messgewändern an den Sonntagen Gaudete (3. Adventssonntag) und Laetare (4. Fastensonntag) von Prälaten zum Befestigen ihres Brustkreuzes (Pektorale).
Die 92 cm lange rosa-goldfarbene Pektoralschnur (Durchmesser 6 mm) hat an dem einen Ende eine schmale Quaste (14 cm lang) und am anderen Ende einen Messinghaken (2,5 cm lang), an dem das Kreuz befestigt wird. Die beiden parallel verlaufenden Kordeln (Kordelschlaufe) sind an der Quaste befestigt und werden mir drei zylinderförmigen Feststellern/Muffen/Haltern zusammengehalten. Die drei Feststeller (1,4 cm lang, Durchmesser 1,4 cm) dienen dazu, die Pektoralschnur parallel zu führen und am Körper zu justieren: je ein Feststeller vorne und hinten am Hals, der dritte Feststeller kurz über dem Haken.

Literatur

Philippi, Dieter: Sammlung Philippi. Kopfbedeckungen in Glaube, Religion und Spiritualität, Leipzig: St. Benno-Verlag, 2009, S. 628